dashblog logo
Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4288"]

Clip-Ins von „Rubin Exten­sions“ – mein Traum von einer langen Mähne

Kurz oder lang? Ich will mich nicht ent­scheiden!

Vorweg: Ich mag meinen Kurz­haar­schnitt sehr. Ich arbeite gerade wieder auf meinen Longbob hin, denn diesen Style trage ich am aller­liebsten. Immer wieder habe ich jedoch Phasen oder besser gesagt Tage, an denen ich mir einen lange Mähen wün­sche. „Haare bis zum Bauch­nabel und das am besten in gelocktem Vic­toria-Secret-Style.“ Clip-In Exten­sions eignen sich meiner Mei­nung nach am besten für Men­schen, die sich ein­fach nicht auf einen Haar­schnitt bzw. eine Länge fest­legen möchten. Sie sind fle­xibel ein­setzbar und man kann wirk­lich sehr viele Fri­suren damit kre­ieren.

Pro­bieren geht über Stu­dieren!

Ich habe schon meh­rere Male eine Haar­ver­län­ge­rung getragen. Eigent­lich habe ich in meiner Exten­sions-Kar­riere so ziem­lich jede Methode der Ver­län­ge­rung aus­pro­biert. Ich blicke hier also auf einen umfang­rei­chen Erfah­rungs­wert zurück ; ) Habt Ihr Fragen zu einer bestimmten Art der Ver­län­ge­rung? Zögert nicht und schreibt mir ein­fach über diesen Link eine E‑Mail. Ich glaube wirk­lich ALLE Vor- und Nach­teile zu kennen. Letzt­end­lich ist es aber auch sehr typ­ab­hängig welche Art der Ver­län­ge­rung in Frage kommt bzw. wie die Person am Ende damit zurecht­kommt.

Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen (neben den zahl­rei­chen anderen Erfah­rungs­be­richten #LOL) habe ich mich dazu ent­schieden eben­falls meinen Senf zu diesem Thema ins Netz zu stellen. Meine Bericht­erstat­tung möchte ich mit der ein­fachsten Vari­ante näm­lich den Clip-In Exten­sions starten.

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-8

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-10

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-7

„Rubin Exten­sions“

Über eine Recherche im Netz bin ich auf Rubin Exten­sions auf­merksam geworden. Der Haupt­fir­men­sitz der Rubin of Switz­er­land AG befindet sich in der Schweiz, jedoch gibt es auch einen Vetriebs­standort in Deutsch­land. Die Exten­sions werden in der Zürich pro­du­ziert und von hier aus welt­weit ver­sandt.

» „Mit unserem hohen Qua­li­täts­an­spruch über­zeugen wir schon seit vielen Jahren unsere pro­fes­sio­nellen Partner in der Fashion Szene und in vielen Fri­seur­sa­lons in aller Welt. Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutsch­land, Polen, Ita­lien, Öster­reich, Frank­reich und Aus­tra­lien setzen Profis auf unsere bewährten Hair Exten­sions.“ «

Natür­lich gibt es im Netz einige Anbieter, die einen hohen Qua­li­täts­stan­dard und folg­lich eine traum­hafte Mähne ver­spre­chen. Im Laufe der Zeit habe ich gelernt ein Unter­nehmen bzw. deren Online-Prä­senz ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Tat­säch­lich erkennt man so manch schlechten Anbieter bereits an seinem Internet-Auf­tritt bzw. an der Art der zur Ver­fü­gung gestellten Infor­ma­tionen rund um die ange­bo­tenen Haare. Natür­lich schützt einem das nicht grund­sätz­lich vor einem Fehl­kauf. Auf jeden Fall emp­fiehlt es sich vor einer Bestel­lung Kon­takt mit dem Kun­den­ser­vice auf­zu­nehmen. Einen direkten Ansprech­partner zu haben ist sehr viel wert.

Die Home­page von Rubin Exten­sions ist sehr über­sicht­lich gestaltet und somit habe ich alle Infor­ma­tionen gefunden nach denen ich gesucht habe. Ein guter Gesamt­ein­druck, ein biss­chen Stal­king im Netz und schon weißt du sicher, ob die Firma hält was sie ver­spricht. Ich für meinen Teil wurde nicht ent­täuscht! Auf Insta­gram konnte ich unter dem Hashtag #rubinex­ten­sions jede Menge Bilder pri­vater User finden, die ihren Hairstyle abge­lichtet haben. So konnte ich mich auch noch­mals bezüg­lich der Farb­aus­wahl absi­chern.

Clip-In Exten­sions (Tressen mit Clips)

One Piece Exten­sions (Haar­teil mit Nylon­faden)

Tape-In Exten­sions (Tressen auf Kle­be­band)

Tressen (zum Ein­nähen)

Micro­ring Exten­sions (Kalt-Meh­tode)

Bon­ding Exten­sions (Heiß-Methode)

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-9

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-3

Das Aus­wahl­ver­fahren

Achte auf den Her­kunftsort der Haare!

Exten­sions sind nicht gleich Exten­sions…

DAS ist das Wich­tigste was man sich merken sollte. Ganz gleich ob es hierbei um eine dau­er­hafte Ver­län­ge­rung oder die On-Off-Vari­ante geht, man sollte sich nie­mals mit min­der­wer­tigen Haaren aus­statten. Das sieht nicht nur schlecht aus, son­dern kann im schlimmsten Fall sogar das Eigen­haar schä­digen. Die Qua­lität der Haare ist wirk­lich sehr unter­schied­lich. AUGEN AUF BEIM KAUF!

Rubin Exten­sions ver­treiben indi­sches und rus­si­sches Echt­haar. Die indi­schen Haare sind unserem Haar am ähn­lichsten und eignen sich daher sehr gut für eine Ver­län­ge­rung. Preis­lich liegen diese im mitt­leren Seg­ment. Am teu­ersten sind natür­lich die euro­päi­sche Haare. Das hat den ein­fa­chen Hin­ter­grund, dass sich bei uns eher weniger Frauen die Haare bis zum Po wachsen lassen um diese dann anschlie­ßend auch zu ver­kaufen. In Indien hin­gegen ist das sowohl beim Mann als auch der Frau ein wirt­schaft­li­cher Aspekt. Manchmal werden die Haare einem Tempel gespendet, in einem reli­giösen Ritual abge­schnitten oder gar als Mit­gift für die Braut bei einer Hoch­zeit genutzt. Das chi­ne­si­sche Haar ist tat­säch­lich am bil­ligsten, da es unserem Haar so gut wie gar nicht gleicht. Die Struktur ist sehr dick und auf dem Kopf macht das Ganze einen sehr künst­li­chen Ein­druck (sie pieksen!).

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-1

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-5

REMY-Qua­lität?

Merksatz
Eine intakte Schuppenschicht haben nur Haare,
die weitestgehend unbehandelt sind und
alle in Wuchsrichtung gebondet wurden oder
auf einer Tresse vernäht sind.

Da die Exten­sions immer gebleicht und anschlie­ßend in einer bestimmten Nuance gefärbt werden, durch­laufen sie min­des­tens einmal einen stra­pa­zie­renden Pro­zess. Führt man dieses Pro­gramm mit bereits stark bean­spruchtem Haaren durch ist offen­sicht­lich warum die Haare am Ende eine Art Ver­sie­ge­lung benö­tigen. Man sieht das auf den ersten Blick leider nicht. Erst nachdem man die Haare meh­rere Male gewa­schen hat löst sich die soge­nannte Sili­kon­schicht und das Ver­filzen der Haare beginnt.

Noch schlimmer ist es, wenn die Haare nicht in Wuchs­rich­tung ver­ar­beitet sind. Man kann sich das vor­stellen wie ganze viele Mini-Wie­der­haken, die bei Bewe­gung inein­ander greifen. Folg­lich tou­piert man sich die lange Mähne beim Gehen und muss sich eigent­lich minüt­lich bürsten. Kom­bi­nieren wir diese beiden Aus­gangs­si­tua­tionen haben wir das was wir auf keinen Fall auf dem Kopf wollen: Eine Kata­strophe!

„Achtet darauf, dass es sich bei den Haaren um Remy-Qua­lität han­delt!“ Leider kenn­zeichnet ziem­lich jeder Ver­trieb seine Haare auf diese Art und Weise. Gute Qua­lität erhaltet ihr im besten Fall basie­rend auf Erfah­rungs­be­richten (von Freunden & Bekannten).

Wie viel Gramm Haare benö­tige ich?

Auf Gut Glück bestellen macht nicht glück­lich!

Im Ide­al­fall lässt man sich im Vor­feld von seinem Frisör über das Eigen­haar auf­klären. Es ist wichtig zu wissen was für eine Haar­struktur man hat bevor man sich Exten­sions zulegt. Ich für meinen Teil habe sehr feine Haare davon aber so unend­lich viel, dass ich jah­re­lang fälsch­li­cher­weise davon aus­ging dicke Haare zu haben. Da ich schon etliche Ver­län­ge­rungen hatte weiß ich mitt­ler­weile auch wie viel Gramm ich benö­tige um meine Haare zu ver­län­gern oder zu ver­dichten. Nicht aller­hand aus­pro­bieren, son­dern sich auch hier ein­fach von seinem Frisör beraten zu lassen. Es gibt näm­lich leider keine Faust­regel, mit der man die ideale Haar­menge errechnen kann. Außerdem ist das auch immer abhängig von der Methode!

Bei­spiel

Bei einer Ver­län­ge­rung mit Bon­dings kann man von 120 bis 150 Strähnen aus­gehen. Bei einer Ver­dich­tung können schon 50–75 Strähnen aus­rei­chen. Beim Ein­nähen oder Anklipsen einer Tresse kann durchaus eine gerin­gere Gramm­an­zahl aus­rei­chen, da auf der Tresse auf­ge­nähte Haare viel besser fallen als ein­zelne Strähnen.

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-14

rubin_extensions_clipinextensions_sschokobraun_winterlook_selfconceptofjay-6

Meine Erfah­rung mit Rubin Exten­sions

Ein 6er im Lotto!

Nachdem ich die Clip-In Exten­sions RUBIN LINE erhalten habe, war ich wirk­lich sehr begeis­tert. Sagen wir der erste Ein­druck war mehr als „beein­dru­ckend“. Die Haare waren über 50 cm lang und wirk­lich bis in die Spitzen schön füllig. Leider habe ich es bei anderen Anbie­tern schon erlebt, dass die bestellten Clip-Ins in den Längen total dünn waren (30 cm bestellt, aber eigent­lich nur 20 cm erhalten). Manchmal hat tat­säch­lich der ange­brachte Clip mehr Ein­druck hin­ter­lassen als das Haar selbst. Die Rubin Exten­sions haben mich in keinster Weise ent­täuscht.

Welche Linie passt zu mir?

Für jeden Haartyp wird die pas­sende Reihe Clip-Ins ange­boten. Durch die unter­schied­li­chen Packungs­größen können diese auch nach Belieben gemixt werden. Das ist genial! Über diesen Link gelangt Ihr direkt zu Rubin Exten­sions und deren aus­führ­liche Beschrei­bung der ver­schie­denen Kate­go­rien, Mengen und Länge. Hier eine kurze Zusam­men­fas­sung:

  • Fashion Line – für dünne & kurze Haare
    7 Teile mit 16 Clips in den Packungs­größen 70g oder 120g
    50 cm lang
  • Rubin Line – fle­xibel ein­setzbar
    Teile und Clips vari­ieren je nach Packungs­größen 130g, 260g und 390g
    51 – 55 cm lang
  • Deluxe Line – für sehr dicke & kurze Haare/ 60 cm lang
    16 Teile mit 38 Clips in der Packungs­größe 170g
    60 cm lang

Meine Bestel­lung

Auf­grund meiner der­zei­tigen Haarlänge/ Menge habe ich mich für 260 Gramm der Rubin Line ent­schieden (zwei Packungen). Ich besitze jetzt acht Teile und davon benö­tige ich auch wirk­lich alle. Ich denke umso länger mein Eigen­haar ist umso wenige Clips werde ich in Zukunft brau­chen. Im Gesamten bin ich wirk­lich sehr begeis­tert von der Fülle der Clip-Ins, denn die Tressen sind wirk­lich sehr dicht und auch mehr­fach ver­näht. DAS ist so wichtig für ein gutes Ergebnis!

Bei der Farb­aus­wahl habe ich mich vom Kun­den­ser­vice des Online-Shops beraten lassen. Die Farbe Scho­ko­braun passt so gut zu meinem Eigen­haar, dass ein wei­teres Tönen nicht nötig war. Ein wirk­lich sehr schöner Braunton, der eben­falls rote Pig­mente ent­hält – #per­fect­match

Cut & Go

Natür­lich will Frau am liebsten sofort mit den Clip-In Exten­sions um die Häuser ziehen… Man sollte sich die Haare unbe­dingt ein­schneiden bzw. dem Eigen­haar anglei­chen lassen. Ein paar Stufen im vor­deren Bereich, ein sau­berer Schnitt der Spitzen und man sieht den Fake fast gar nicht mehr. Ich bin mit Clip-Ins und tro­ckenem, geglät­tetem Haar zum Frisör. Die Pro­zedur dauert keine 15 Minuten und kostet in der Regel nicht mehr als 10 Euro. ES LOHNT SICH!

Nach der ersten Wäsche…

Ich habe die Clip-Ins auf Herz & Nieren getestet. Das heißt ich habe sie gewa­schen, geföhnt, geglättet und gelockt. Meist gibt der erste Wasch­vor­gang schon Auf­schluss über die Qua­lität und ver­meint­liche Ver­sie­ge­lungen. Die Haare sind genauso schön wie bei der Lie­fe­rung.

Sty­ling

Man sollte +/- 30 Minuten ein­planen um die Haare „sicher“ ein­zu­setzen. Bevor man eine Tresse im Eigen­haar befes­tigt, sollte man den Ansatz immer ein wenig tou­pieren und mit Haar­spray fixieren (fester Halt). Am besten gelingt das, wenn man die Haare mor­gens wäscht und die Clips erst am Abend ein­setzt. Auf frisch gewa­schenem Haar ist mein Ansatz so weich und rut­schig, dass der Clip nicht richtig sitzt.

Pflege

Pflegen, pflegen, pflegen – egal bei wel­cher Art Ver­län­ge­rung. Da die Haare nicht mehr über die Talg­drüsen mit Nähr­stoffen von der Wurzel ver­sorgt werden laufen Sie Gefahr aus­zu­trocknen und somit glanzlos und stumpf zu werden. Um Inhalts­stoffe wie Alkohol oder Sili­kone sollte man einen Bogen machen. Öl darf nur in die Spitzen gegeben werden und sollte nicht in einem Shampoo ent­halten sein. Viel Feuch­tig­keit ist das A & O, somit schadet z.B. eine Haarkur auch den Clip-In Exten­sions nicht. Im Ide­al­fall kauft man auf die Haare abge­stimmte Pfle­ge­pro­dukte.

#Dieser Bei­trag ist in freund­li­cher Koope­ra­tion mit Rubin Exten­sions ent­standen.

Sichere Dir 10% Rabatt mit dem Code LONG­HAIR. Außerdem gibt’s auf aus­ge­wählte Artikel 20% im aktu­ellen Win­ter­sale.

0
6 Responses
  • Janina
    18 . 01 . 2018

    Danke Dir Kate <3

  • Kate
    02 . 12 . 2017

    :-) super!!

  • lisa_draugeklatscht
    07 . 12 . 2016

    Was für tolle Bilder! Ich muss sagen – dir steht echt beides wun­derbar. Mit deinen kür­zeren haaren wirkst du etwas „taffer“ – mit den langen etwas weiblich/verspielter. Heftig, was Haare so aus­ma­chen.
    Jeden­falls siehst du mit beiden Haar­längen supi aus! ;)
    Für mich kommt sowas leider nicht in Frage, ich habe ja schon langes Haar & vor allem unglaub­lich viele dicke! Ich hätte gerne ein paar weniger auf dem Kopf.
    Ganz liebe Grüße <3

  • Janina
    07 . 12 . 2016

    Hey Mel, danke für deinen Besuch! Ich habe es wirk­lich noch nie geschafft meine Haare länger als schul­ter­lang zu tragen, daher die vielen Spie­le­reien mit den unter­schied­lichsten Haar­ver­län­ge­rungs­me­thoden. Viel­leicht sollte ich auch ein­fach ein­sehen, dass ich das auf Dauer gar nicht mag :D Irgend­einen Grund muss das ja haben! Viel Liebe zurück <3 Janina

  • Stephi
    07 . 12 . 2016

    Danke für den aus­füh­li­chen Post :) Ich finde die Bilder sind wirk­lich toll geworden! Hät­test du nichts gesagt hätte ich gar nicht ver­mutet das es nicht deine eigenen Haare sind! Ich habe auch ein paar Clip ins Zuhause, aber für den Alltag ist mir das meis­tens ein­fach zu anst­re­gend oder ich habe Angst das etwas ver­rutscht :/

    Liebe Grüße
    Stephi

  • Melanie
    06 . 12 . 2016

    Wow sieht toll aus und sehr natür­lich :)!
    Ich hatte noch nie Exten­sions, aber kenne das wenn man kür­zere Haare hat und dann gerne ab un an eine lange Mähne hätte. Ich hatte mal echt lange Haare und habe sie dann mal kur­zer­hand abge­schnitten und seit dem vari­iert meine Haar­länge immer mal wieder :D. Solche Clip-ins sind wirk­lich eine gute Mög­lich­keit, sollte ich auch mal aus­pro­bieren :)!

    Alles Liebe,
    Mel
    http://www.melooks.de

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.