dashblog logo
Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4288"]

Last Minute Des­sert für Weihnachten

Veröffentlicht am

„Ich könnte ein Des­sert machen…“ - und schwups war es pas­siert. Manchmal ist mein guter Wille schneller als meine tat­säch­liche Bereit­schaft. Es war Heilig Abend und ich hatte weder ein­ge­kauft noch etwas zuhause mit dem ich einen Nach­tisch zau­bern könnte. Also tat ich mir an wovor jeder immer warnt: Ich ging am 24.12 Lebens­mittel besorgen. Das Ein­kaufs­zen­trum war wider Erwarten ange­nehm besucht. Auch keine langen Schlangen an der Kasse. Wann genau hat sich das geändert?

Fast jeder isst gerne Mousse au cho­colat, Des­serts mit Vanille oder Früchten. Ich schnappte mir etwas Para­dies Crème in der Sorte Vanille, gefro­rene Beeren und alles was ich für einen Bis­kuit­teig benö­tigte. Schichtspeisen kommen immer gut an, beson­ders in Gläs­chen ser­viert. Was toll anzu­sehen ist schmeckt in der Regel auch gut.

Dessert_Schichtspeise_Beeren_Vanillecreme_Biskuit (4)

Da das Des­sert mit Bis­kuit­brösel geschichtet wird und am Ende noch einen „Deckel“ bekommt benö­tigt man einen Bis­kuit­boden. Muss es schnell gehen kann man diesen natür­lich auch kaufen. Lässt es die Zeit zu ziehe ich es aber vor selbst einen zu backen und zwar nach dem Rezept von meiner Oma.

Des­sert

Bis­kuit­teig nach dem Rezept meiner Oma

  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 150g Mehl
  • 50g Mon­damin
  • 4 TL warmes Wasser
  • 1 TL Backpulver

Das wich­tigste hierbei ist, dass die Eier zusammen mit dem Zucker und dem Wasser 2 Minuten schaumig geschlagen werden. Meine Omi hat mir das so oft gesagt, dass ich das glaube ich nie­mals ver­gessen werde. Anschlie­ßend das Mehl, Back­pulver und die Spei­se­stärke hin­zu­fügen. Die Teig­masse ist relativ cremig und nicht fest. Das ist wichtig, denn so ver­teilt sich der Teig auch gut in der Kuchen­form. Die Form muss natür­lich vorher ein­ge­fettet werden. Der Bis­kuit­boden wan­dert dann 45 Minuten bei 180°C in den Ofen (Umluft).

Beeren & Vanillecreme

Am besten lässt man die Beeren zu Beginn der Zube­rei­tung in einem Gefäß antauen. Nicht voll­ständig auf­tauen, denn sind sie noch etwas gefroren dann wirkt sich das positiv auf das Ein­di­cken der Vanille-Crème aus.

Selbst­ge­macht ist voll im Trend, aber die Para­dies Crème von Dr. Oetker ist ein­fach der Hammer. Man muss ja auch nicht päpst­li­cher wie der Papst sein ;-) Also geht dieser Teil auch relativ flott. Tüt­chen auf, Pulver in eine Rühr­schüssel geben und mit 300ml Milch pro Päck­chen min­des­tens 3 Minuten anrühren.

Im Ide­al­fall besitzt man eine Menge Gläser, die sich für eine Schichtspeise eignen. Idea­ler­weise habe ich durch meine Lieb­lings­kerzen Unmengen von sol­chen Glasgefäßen.

Dessert_Schichtspeise_Beeren_Vanillecreme_Biskuit (19)

Für neun Des­sert­gläs­chen habe ich zwei Packungen gefro­rene Beeren, sowie zwei Tüt­chen Para­dies Crème ver­wendet. Das Rezept für den Bis­kuit­boden ergibt einen Boden, mehr benö­tigt man auch nicht für diese Anzahl an Desserts.

Stehen alle Zutaten nun ein­satz­be­reit zur Ver­fü­gung kann es los­gehen. Aus dem Bis­kuit­boden habe ich pas­send zum Thema Weih­nachten mit einem Aus­ste­cher meh­rere Sterne aus­ge­sto­chen. Diese ergeben am Ende den bereits erwähnten Deckel für das Des­sert. Der übrig geblie­bene Teig wird zer­brö­ckelt, diese Teig­brösel ergeben immer eine Schicht im Dessertglas.

Dessert_Schichtspeise_Beeren_Vanillecreme_Biskuit (14)

Die Beeren, Teig­brösel und Vanille-Crème werden nun abwech­selnd geschichtet. Beim Ver­zehr konnte ich fest­stellen, dass es sicher besser wäre die Teig­brösel nach der Crème ein­zu­füllen und nicht nach den Beeren. Die Beeren habe ich ange­froren geschichtet. Das hatte einer­seits den posi­tiven Effekt, dass die Vanille-Crème etwas mehr ein­ge­dickt ist, aber auch den Nach­teil, das die Brösel leider etwas „auf­ge­weicht“ wurden. Würde man kreis­för­mige Ebenen aus­ste­chen anstelle von Brö­seln könnte man das Auf­wei­chen sicher auch etwas mildern.

Geschmeckt hat es bom­ben­mäßig und auch die Family war zufrieden. Ich denke das ist eine Art Des­sert, die man in den ver­schie­densten Varia­tionen kre­ieren kann und das beste daran ist es geht super­schnell. Eignet sich also her­vor­ra­gend für solche Des­sert­not­fälle wie meinen.

Ich hoffe Ihr hattet alle ges­tern einen schönen Weih­nachts­abend und habe die Zeit mit Eurer Familie genossen!

2 Antworten
  • Thi
    26 . 12 . 2015

    Das werde ich auf­je­den­fall aus­pro­bieren. Sieht ein­fach mega zum Anbeißen aus :)

    • Jay
      26 . 12 . 2015

      Danke :) ja mach das! Ist echt so easy und lecker.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.