dashblog logo
Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4288"]

Philips Lumea Pres­tige: Dau­er­haft glatte Haut mit­tels IPL-Tech­no­logie

Dau­er­hafte glatte Haut durch die IPL-Tech­no­logie mit dem „Philips Lumea Pres­tige“. Das klingt im ersten Moment mehr als genial! Tat­säch­lich ist es das auch, wenn­gleich der Zweifler in uns sich fragt, ob das über­haupt mög­lich ist. Die meisten von uns haben auch sicher­lich schon einiges aus­pro­biert und wurden leider von so man­chem Mar­ke­ting-Slogan ent­täuscht. Ich kann direkt vorweg nehmen, dass mich dieses Gerät ABSOLUT über­zeugt hat und ich es jeder­zeit wei­ter­emp­fehlen würde!

Philips Lumea arbeitet mit einer licht­ba­sierten Tech­no­logie namens „IPL“ (Intense Pulsed Light), die in pro­fes­sio­nellen Schön­heits­sa­lons zur Haar­ent­fer­nung ver­wendet wird. Mit Philips Lumea können Sie diese inno­va­tive Tech­no­logie nun jeder­zeit sicher und effektiv zu Hause nutzen.

Ein echter Lang­zeit­test!

Natür­lich habe ich direkt nach Erhalt des Gerätes damit ange­fangen die gewünschten Kör­per­stellen zu behan­deln. Nach der vom Her­steller emp­foh­lenen Behand­lungs­zeit wollte ich einen Review ver­fassen, habe dann aber fest­ge­stellt, dass ich euch in dieser kurzen Zeit noch nicht alle rele­vanten Ant­worten geben kann. Im Netz habe ich selbst­ver­ständ­lich viele Infor­ma­tionen bezüg­lich der IPL-Technik gefunden, aber ich will mir ja eine eigene Mei­nung bilden und nicht nur jemand nach­plap­pern. Viele Por­tale, unzäh­lige Mei­nungen plus die Mar­ke­ting-Kam­pa­gnen – das alles war für mich nicht zufrie­den­stel­lend.

Immer wieder stehe ich als Blog­gerin vor dem Pro­blem, dass der Zeit­raum für einen Test sehr eng bemessen ist. Hat ein Pro­dukt einen relativ hohen Anschaf­fungs­wert, so ist ein aus­gie­biger (recht langer) Test unum­gäng­lich. Ich habe das IPL-Gerät nun intensiv getestet indem ich den Test begonnen, dann pau­siert und zu einem spä­teren Zeit­punkt fort­ge­setzt habe.

Lie­fer­um­fang

Im Lie­fer­um­fang ent­halten ist das IPL-Gerät sowie das zuge­hö­rige Lade­kabel für den Akku-Betrieb. Drei ver­schie­dene Auf­sätze ermög­li­chen den Ein­satz in (fast) jeder Kör­per­re­gion:

  • Gesicht
    Kinn, Kote­letten, Ober­lippe
  • Biki­ni­zone
    (mit der Aus­nahme von Schleim­häuten!)
  • Körper
    Arme, Beine, Bauch, Bikini, Ach­sel­höhlen

Außerdem ist eine weiße Tasche zur Auf­be­wah­rung aller Auf­sätze sowie des Gerätes inkl. Lade­kabel dabei. Das IPL-Gerät kann so per­fekt ver­staut werden und ist gleich­zeitig geschützt, da die Tasche gepols­tert ist. Das bei­gefügte Mikro­fa­ser­tuch ist für die Rei­ni­gung der Auf­sätze gedacht. Es ähnelt stark einem Bril­len­rei­ni­gungs­tuch, dass glatte und emp­find­liche Ober­fläche nicht zer­kratzt.


Philips Lumea Pres­tige hier kaufen!

Tech­ni­sche Daten

  • High Per­for­mance-Lampe: Bietet > 250.000 Licht­im­pulse
  • Lade­gerät: Mul­ti­span­nungs-Lade­gerät
  • Span­nung: 100–240 V
  • Lade­zeit: 100 Min.
  • Betriebs­zeit: Min­des­tens 370 Blitze
  • Inte­grierter UV-Filter: Schützt die Haut vor UV-Licht
  • 5 Licht­in­ten­si­täts­ein­stel­lungen: An Ihren Hauttyp anpassbar
  • Schnelle Anwen­dung dank Slide & Flash Funk­tion
  • Inte­griertes Sicher­heits­system schützt vor unbe­ab­sich­tigtem Blitzen

Was genau pas­siert beim Lasern?

In dunklen Haaren ist ein Pig­ment ent­halten, das sich Melanin nennt. Trifft der Licht­im­puls auf das Haar leitet dieses den Impuls direkt weiter in die Haar­wurzel. Durch die umge­wan­delte Wärme (Licht = Hitze), die bei diesem Pro­zess ent­steht, wird die Haar­wurzel ver­ödet. Das Nach­wachsen der Haare wird auf Dauer ver­hin­dert, da die Haar­wurzel in eine Art Schlaf­zu­stand ver­setzt wird.

Philips Lumea behan­delt die Haar­wur­zeln mit sanften Licht­im­pulsen. Dadurch nimmt die Menge an Haar, die an Ihrem Körper wächst, mit der Zeit ab. Durch wie­der­holte Behand­lung bleibt Ihre Haut haar­frei und wun­derbar glatt.

Das Haar MUSS sich für einen erfolg­rei­chen Vor­gang in der Wachs­tums­phase befinden. Da jedes Haar ganz indi­vi­duell wächst ist es somit nicht mög­lich alle Haare auf einmal dau­er­haft zu ent­fernen. Mit jeder wei­teren Behand­lung erwischt man nach und nach mehr Haar­wur­zeln, die gerade im Wachstum sind und ver­ödet diese erfolg­reich mit dem Licht­im­puls. Das in der Tiefe der Haut bereits gewach­sene Haar (nicht sichtbar) fällt aus und wächst anschlie­ßend nicht mehr nach.

Um lang­fristig haar­frei zu bleiben sollte die Behand­lung, je nach Bedarf, aber min­des­tens alle acht Wochen wie­der­holt werden. Also einmal in zwei Monaten darf man sich mit dem Thema Ent­haa­rung aus­ein­an­der­setzen. Ein­fach traum­haft!

Vor der Behand­lung…

Um das Gerät start­klar für seinen ersten Ein­satz zu machen sollte man es einmal voll­ständig auf­laden – Geduld ist eine Tugend ; ) Natür­lich emp­fiehlt es sich die Gebrauchs­an­wei­sung zu lesen, worauf ich hiermit noch­mals aus­drück­lich hin­weise. Ich für meinen Teil habe mich im Vor­feld bereits so aus­giebig infor­miert, dass ich wusste wie das IPL-Tech­no­logie funk­tio­niert und worauf im Umgang mit dem Laser zu achten ist.

Ganz wichtig: Die Behand­lung darf nur auf rasierter Haut durch­ge­führt werden! Andern­falls würde man das sichtbar gewach­sene Haar „ver­brennen“. Das schadet nicht nur dem Gerät, son­dern riecht auch übel… Am schlimmsten hierbei ist jedoch, dass der Licht­im­puls nicht richtig an die Wurzel wei­ter­ge­leitet werden kann und somit der gewünschte Effekt aus­bleibt.

[arve url=„https://www.youtube.com/embed/ZcsUNWBCIro“ align=„center“ maxwidth=„650“/]

Philips Lumea Pres­tige hier kaufen!

Funk­tion

Der kabel­lose Ein­satz ist natür­lich mehr als ele­gant, denn so kann man sich salopp gesagt „ganz gemüt­lich“ die Beine lasern wäh­rend man vor dem Fern­seher sitzt. Das Gerät kann quasi überall ein­ge­setzt werden. Da man es vor der Son­nen­ein­strah­lung schützen soll, emp­fiehlt sich die Behand­lung nicht im Freien durch­zu­führen.

Der Philips Lumea Pres­tige bietet fünf unter­schied­liche Inten­si­täts­stufen. Die Behand­lung kann so voll­ständig indi­vi­duell auf den eigenen Typ abge­stimmt werden und ist somit immer sanft und schmerz­frei. Der Her­steller schreibt, dass man auf diese Weise sogar emp­find­liche Haut und sen­sible Kör­per­stellen pro­blemlos behan­deln kann. Ich schätze diese Regu­lier­bar­keit sehr, denn es ist tat­säch­lich so, dass man je nach Kör­per­re­gion die Stufe vari­ieren möchte. Ich nutze zum Bei­spiel die Stufe fünf an den Beinen hin­gegen im Ach­sel­be­reich nur die Stufe drei.

Auf keinen Fall sollte die Behand­lung Schmerzen ver­ur­sa­chen! Wobei von Schmerzen selbst bei zu hoch ein­ge­stellter Stufe nicht die Rede sein kann. Man ver­spürt dann ledig­lich ein extrem kurzes und warmes Krib­beln. Am besten nutzt man für die erst­ma­lige Ein­stel­lung das bei­gelegte Daten­blatt und tastet sich langsam voran/ hinauf.

Vor­ge­hens­weise

In der manu­ellen Vor­ge­hens­weise hat man die Mög­lich­keit das Gerät bzw. den Auf­satz zu posi­tio­nieren und den Blitz über Knopf­druck ein­malig aus­zu­führen. Im Slide & Flash – Modus kann man quasi via dau­er­haftem Knopf­druck stetig weiter blitzen. Diese Funk­tion ist echt super für die Behand­lung an den Beinen. Ich setzte hier das Gerät am unteren Teil meines Beines an und halte den Knopf dau­er­haft gedrückt bis ich oben am Knie ange­kommen bin, wechsle hierbei ledig­lich die Posi­tion des Auf­satzes um nicht die gleiche Stelle zweimal zu blitzen.

Für wen ist diese Technik geeignet?

Am besten wirkt die IPL-Tech­no­logie bei hellen Haut­typen, die von Natur aus dunkles Haar haben. Ich falle mit meinem Typ genau in dieses Raster und kann diese Behaup­tung defi­nitiv bestä­tigen. Man spürt und sieht am Ende wirk­lich einen Unter­schied zwi­schen behan­delten Zonen wie z.B. Unterarm (helles, feines Haar) und Ach­sel­be­reich (dunkles, dickeres Haar). Nach den ersten „Sit­zungen“ konnte ich im Ach­sel­be­reich schon erste Erfolge erkennen und an den Armen ist es mir nicht son­der­lich auf­ge­fallen. Natür­lich kann das aber auch daran liegen, dass die Haare im Bereich des Unter­arms ein­fach sehr hell und nicht so stö­rend sind.
Philips Lumea kann bei (von Natur aus) dun­kel­blonden, braunen und schwarzen Haaren ver­wendet werden, ist jedoch wie bei alle anderen licht­ba­sierten Behand­lungen, bei roten, hell­blonden oder weißen/grauen Haaren NICHT effektiv. Das IPL-Gerät Philips Lumea ist NICHT geeignet für sehr dunkle Haut.

Der rich­tige Zeit­punkt!

Ich habe meinen Test im Mai begonnen quasi kurz vor Beginn des Som­mers. Das ist offen gestanden nicht der ideale Zeit­punkt. Warum? Weil die Laser-Behand­lung am besten auf nicht gebräunter Haut wirkt. Außerdem sollte man sich vor oder nach dem Lasern min­des­tens zwei Tage nicht in der Sonne auf­halten (gilt auch für Sola­rium). Das geht im Sommer eine Zeit lang gut bzw. lässt sich das fort­führen an Kör­per­stellen wie z.B. der Achsel, die eben nicht dau­er­haft den Son­nen­strahlen aus­ge­setzt ist. Bei 35°C besser nicht mit dieser Pro­zedur starten, son­dern diese auf Früh­jahr oder Herbst ver­tagen.

Wich­tige Hin­weise

Grund­sätz­lich wird darauf hin­ge­wiesen Mut­ter­male und Leber­fle­cken aus­zu­sparen. Ich habe diese Stellen mit einem weißen Kaja­l­stift abge­deckt. Auf diese Weise wird der Licht­im­puls an dieser Stelle nicht absor­biert und die Haut ist geschützt. Diese Emp­feh­lung habe ich aus meh­reren Beau­ty­foren. Deckt man die Flecke nicht ab, dann wird die Stelle spürbar kurz­zeitig heiß. Es ähnelt mehr einem warmen Krib­beln. Diesen Effekt konnte ich nicht fest­stellen, inso­fern ich die Leber­fle­cken ent­spre­chend abge­deckt bzw. weiß gezeichnet habe. Ich halte das für wichtig und würde es jedem emp­fehlen.

Täto­wie­rungen dürfen keinen nicht von dem Licht­im­puls getroffen werden, denn die Farbe in der Haut kann durch den Licht­im­puls ver­än­dert werden oder gar aus­laufen. Ich habe die Stellen nicht behan­delt. Der Her­steller weist auch aus­drück­lich darauf hin!

Wenn­gleich das pro­du­zierte Streu­licht für die Augen nicht emp­find­lich ist, so sollte man es doch ver­meiden in den Blitz zu schauen. Der Blitz kann aber ohnehin durch das inte­grierte Sicher­heits­system nur abge­geben werden, wenn das Gerät bzw. der Auf­satz kom­plett in Haut­kon­takt ist. Safety first!

Philips Lumea Pres­tige hier kaufen!

Wir­kung

Philips emp­fiehlt eine Behand­lung über acht Wochen, die in einem zwei­wö­chigen Rhythmus wie­der­holt werden soll. Man lasert in diesem Zeit­raum folg­lich ganze vier Mal die gewünschten Kör­per­stellen, was aus meiner Sicht nicht aus­rei­chend ist. Selbst­ver­ständ­lich nimmt die Menge der Haare ab der ersten Behand­lung ab, aber den Rasierer kann man nicht direkt ver­bannen.

Unsere kli­ni­schen Stu­dien haben eine deut­liche Haar­re­du­zie­rung nach nur vier Behand­lungen im Abstand von 14 Tagen gezeigt. Wie­der­holen Sie die Behand­lung ein­fach bei Bedarf, um das gewünschte Ergebnis zu errei­chen. Der Zeit­raum zwi­schen den Behand­lungen kann je nach indi­vi­du­ellem Haar­wuchs vari­ieren.

Wäh­rend den Som­mer­mo­naten habe ich die Behand­lung ein­ge­stellt, da meine Haut ständig der Sonne aus­ge­setzt war (siehe Hin­weise). Der Haar­wuchs erreichte nicht wieder den Status vor der Erst­be­hand­lung, jedoch habe ich in den acht Wochen lasern nicht alle Haar­wur­zeln in der Wachs­tums­phase erwischt. Mit diesem Ergebnis war ich natür­lich nur bedingt zufrieden.

Sobald der Herbst begonnen hatte, habe ich meinen Behand­lungs­pro­zess fort­ge­setzt. Ich habe immer darauf geachtet den Abstand von min­des­tens zwei Wochen ein­zu­halten, aber nicht pein­lich genau den Tag ein­ge­halten und dem­nach lagen manchmal auch drei Wochen zwi­schen zwei Behand­lungen. Ich habe ins­ge­samt noch wei­tere vier Mal die gewünschten Kör­per­stellen gelasert und kann nun stolz ver­künden nicht mehr auf den Rasierer ange­wiesen zu sein. Ich freue mich so auf den Sommer. Nie wieder mor­gens im Halb­schlaf den Rasierer schwingen und sich im schlimmsten Fall noch das Bein ver­letzen. Ja, das hat nun end­lich ein Ende! Meine Beine haben sich noch wirk­lich noch nie so glatt ange­fühlt! Ich habe ja wirk­lich alle anderen Tech­niken bereits aus­pro­biert, wie in dem Bei­trag Vor- & Nach­teile – Rasierer /Epilierer/ Waxing beschrieben.

[arve url=„https://www.youtube.com/embed/sLlyoz7jBPE“ align=„center“ maxwidth=„650“/]

Kosten

Wer die dau­er­hafte Haar­ent­fer­nung mit­tels Laser in einem Studio anstrebt, der muss zwi­schen 50 Euro und 250 Euro pro Sit­zung (und pro Kör­per­re­gion!) hin­blät­tern. Da man im Vorn­herein nie abschätzen kann wie viele Behand­lungen man letzt­end­lich benö­tigt kann das unter Umständen sehr teuer werden. Die Anschaf­fung des IPL-Gerätes für Zuhause spart defi­nitiv Kosten und ist ein­fach deut­lich fle­xi­bler für den Ver­brau­cher.

Aktuell erhält man den Philips Lumea Pres­tige bei Amazon für 377,00 €.
Philips SC2009/00 Lumea Pres­tige IPL Haar­ent­fer­nungs­system

Übri­gens fallen auch keine Kosten für Ersatz­teile an, denn die Lampe ist so kon­zi­piert, dass sie für die gesamte Pro­dukt­le­bens­dauer aus­ge­legt ist. 40.000 Licht­im­pulsen sind für fünf Jahre vor­ge­sehen. Natür­lich hängt die Lebens­dauer auch von der Häu­fig­keit der Anwen­dung ab. Pau­schal rechnet man 650 Licht­im­pulse für die Behand­lung aller Kör­per­be­reiche. Wie­der­holt man die Anwen­dung alle vier Wochen um lang­fristig haar­frei zu bleiben sind das 12 Behand­lungen im Jahr und somit kommen wir (fast) genau auf die 40.000 Licht­im­pulse.

Natür­lich ist Philips dazu ver­pflichtet, auch aus recht­li­cher Sicht, eine unge­fähre Angabe dieser Art zu machen. Ich ver­mute die Lebens­dauer der Lampe wird sicher deut­lich länger sein als ange­geben.

Fazit

Ich würde jedem, wirk­lich jedem, der stö­rende Haare los werden will das IPL-Gerät von Philips emp­fehlen. Ganz gleich ob das per­sön­liche Ziel ist mehr Zeit zwi­schen einer Rasur zu gewinnen oder aber restlos haar­frei zu werden. Für beide Wunsch­si­tua­tionen lohnt sich diese Inves­ti­tion defi­nitiv.

#Vielen Dank an Philips für die Pro­dukt­zu­sen­dung und die damit ver­bun­dene Mög­lich­keit das IPL-Gerät testen zu dürfen. Das Spon­so­ring hat kei­nerlei Ein­fluss auf meine Mei­nung.
*Zitat in hellgrau: Quelle Philips
0
4 Responses
  • Janina
    13 . 01 . 2017

    Hey Jenny, ja das mit den Tat­toos ist ärger­lich, aber ich gehe hier auch lieber auf Nummer sicher. Und was ist schon so eine kleine Stelle im Ver­gleich zu der gesamten Fläche, die man zuvor rasieren musste. Sehr cool, dass ich jetzt mal noch von jemand andrem höre, der ein IPL im Ein­satz hat. Hab noch nen schönen Abend!! Viele Grüße,
    Janina

  • Jenny
    13 . 01 . 2017

    Ich selber habe einen IPL von Braun und bin sehr sehr zufrieden damit (: Ich finde die Leis­tung Top und die „Arbeit“ ist sehr ein­fach und wenn man es einmal drauf hat, geht es auch flott.
    Ein­ziges Manko ist eben, dass man IPL nicht auf Tat­toos anwenden kann, was bei mir viele Anwen­dungs­ge­biete aus­schließt :D

    Liebe Grüße,
    Jenny

    http://imaginary-lights.net

  • Janina
    08 . 01 . 2017

    Liebe Meli, gute Frage ;) ich habe hierzu noch einen kleinen Absatz unter dem Punkt „Kosten“ ein­ge­fügt. Diese beschränken sich bei Philips Lumea Pres­tige ledig­lich auf die Anschaf­fungs­kosten. Es werden keine Ersatz­teile benö­tigt. Viele Grüße und einen schönen Sonntag!

  • Meli
    08 . 01 . 2017

    Danke für den Bericht. Ich habe schon immer mir einem sol­chen Gerät gelieb­äu­gelt, ist aber wirk­lich eine Inves­ti­tion! Ich hab aber noch eine Frage – hält der Laser „für immer“ oder muss dann irgendwas eine Kar­tu­sche oder sowas aus­ge­tauscht werden? Dachte sowas mal gelesen zu haben.
    Danke und liebe Grüße
    Meli

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.